Wenshu Xue (auth.), Liu Bingwen, Xiong Lei (eds.)'s 100 unter 1 Milliarde: Gespräche mit Chinesen über PDF

By Wenshu Xue (auth.), Liu Bingwen, Xiong Lei (eds.)

ISBN-10: 3322915867

ISBN-13: 9783322915863

ISBN-10: 3322915875

ISBN-13: 9783322915870

Show description

Read or Download 100 unter 1 Milliarde: Gespräche mit Chinesen über Alltagsleben, Hoffnungen und Ängste PDF

Similar german_10 books

Download e-book for kindle: Betrieb und Kinderbetreuung: Kooperation zwischen by Ulrich Hagemann, Brigitte Kreß, Harald Seehausen

Die betriebliche Förderung von Kinderbetreuung erzielt optimistic Wechselwirkungen zwischen Familienleben und Arbeitswelt. Sie leistet eine Investition in die Zukunft. Dieses Buch berichtet von Ergebnissen des bundesweiten Modellversuchs "Betriebliche Förderung von Kinderbetreuung", der von der Regionalen Arbeitsstelle Frankfurt des Deutschen Jugendinstituts durchgeführt wurde.

Download PDF by John H. Goldthorpe, Hermann Strasser: Die Analyse sozialer Ungleichheit: Kontinuität, Erneuerung,

Sonst so unterschiedl iche Autoren wie Thomas S. Kuhn, Paul Feyerabend, Robert okay. Merton und Gerald Holton haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass in der Wissenschaftsgeschichte nicht culture, auch nicht Kontinuitat und schon gar ni cht Fol geri chti gkeit das Regi ment fuhren. Das Geschehen, schreibt Merton in Auf den Schultern von Riesen, "ist stets auf dem Ab sprung, verwei st naCliVorne, ruckwartSOcleraur-di e Sei te" und ni cht ohne Grund nimmt in .

Extra resources for 100 unter 1 Milliarde: Gespräche mit Chinesen über Alltagsleben, Hoffnungen und Ängste

Sample text

Ja, natürlich sind wir ansteckenden Krankheiten ausgesetzt. Den ganzen Tag gehen wir mit Fäkalien um, manchmal muß man sogar mit den bloßen Händen ein verstopftes Rohr freimachen. Die meisten von uns legen deshalb ganz besonderen Wert auf persönliche Sauberkeit. Bevor wir nach Hause gehen, wird immer erst geduscht, und dann werden frische Sachen angezogen. Alle zwei Jahre müssen wir uns einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Außer mit meinem Rücken hab' ich keine Probleme. Das mit dem Rücken hab' ich mir in der Fabrik geholt.

Das Kollektiv, also die Produktionsgruppe, teilte jedem Haushalt eine Jahresration von 150 Kilo Getreide zum Verzehr zu. Damit kamen wir 39 grade fünf Monate hin. Deshalb gab die Regierung jedes Jahr eine bestimmte Menge an Nahrungszuschüssen, gewöhnlich Sorghum oder getrocknete Süßkartoffelstücke. Dafür hatte ich wiederum nicht genug Geld. Im Kollektiv verdiente ich nur 35 Fen am Tag. Aber ich brauchte den Zuschuß unbedingt. Also kaufte ich mit dem, was ich hatte, einen Teil der Zuteilung, und verkaufte sie heimlich zu einem höheren Preis in der Stadt.

Nach jedem Gespräch schrieb ich ein kurzes Protokoll. Da die meisten von ihnen in der amtlichen Umgebung viel zu nervös und verkrampft waren und außerdem das Gefühl hatten, auseinandergenommen zu werden, habe ich viele zu Hause aufgesucht oder die Unterhaltung wenigstens an einen Ort außerhalb der Amtsstuben verlegt. Dort waren sie gelöster und sprachen freier. So bekam ich so etwas wie eine richtige Datei zusammen, die mich in die Lage versetzt hat, bei der Aufklärung mehrerer Verbrechen zu helfen.

Download PDF sample

100 unter 1 Milliarde: Gespräche mit Chinesen über Alltagsleben, Hoffnungen und Ängste by Wenshu Xue (auth.), Liu Bingwen, Xiong Lei (eds.)


by Charles
4.2

Rated 4.46 of 5 – based on 39 votes